Vision klybeckplus –
Ein Mehrwert für Basel

Basel Nord ist in Bewegung. Das Klybeckareal, jahrzehntelang Produktionsort der chemischen Industrie, schaut einer neuen Zukunft entgegen. Es wird sich zu einem vielfältigen Stadtteil wandeln, der Raum für Menschen, Arbeit, Gemein­schaft und wegweisende Ideen schafft. Dafür liegt nun eine Vision vor, die den Mehrwert von klybeckplus für die Stadt und ihre Bevölkerung zeigt und motiviert, diesen mutig zu realisieren. Ein Projekt für Sie und die nächsten Generationen.

 

Partnerschaftlich planen
Mitte 2019 haben Swiss Life und Central Real Estate Basel AG das Klybeckareal erworben. Sie sind mit dem Kanton Basel-Stadt in einer Planungspartnerschaft verbunden. Die Entwicklung einer gemeinsamen Vision hat den Planungspartnern dabei geholfen, ein gemeinsames Verständnis dieses besonderen Orts zu entwickeln. Die Vision nimmt zudem auch die Wünsche und Anliegen auf, die in der öffentlichen Beteiligung in der ersten Planungsphase geäussert worden sind.

 

Die Geschichte würdigen
Das Klybeckareal mit seinen rund 300 000 Quadratmetern Fläche hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Sie ist reich an materieller und immaterieller Qualität, die weiterentwickelt und neu interpretiert werden kann. Vier Themen ziehen sich als prägende Charakteristika durch die Vergangenheit:

  • ein Reserveland, das grosses Denken ermöglicht
  • die Kraft von Experimenten im Labor
  • ein Ort des produktiven Schaffens
  • neue Realitäten, die immer wieder nach sozialer
    Innovation verlangen.

Auf diesem Wertefundament soll der neue Stadtteil im Kleinbasel Schritt für Schritt entstehen.

 

Den Blick weit nach vorne richten
Die Zukunft lässt sich selten ganz präzis vorhersagen. Zu schnell verändern sich die Rahmenbedingungen unseres Lebens. Was sich aber sagen lässt, ist, in welche Richtung eine Entwicklung gehen kann – angesichts der relevanten Megatrends. Die Planungspartner haben vier Stossrichtungen formuliert, die zu einem Mehrwert für Basel führen sollen. Sie machen es möglich, die Gestaltung des Areals gezielt und ambitioniert anzustossen.

 

  • Mehr Mut zu grossem Denken. klybeckplus ist gross und bietet Raum für grosses, wegweisendes Denken. Die Fläche lädt ein, über bestehende Grenzen hinauszublicken und festgefahrene Muster zu hinterfragen. Baulich und räumlich, sozial und wirtschaftlich, im Zusammenspiel von Lebensbereichen und Nutzungen.
  • Mehr Experimentierfreude. klybeckplus sucht spielerisch und lustvoll nach neuen Lösungen, dort wo die Stadt der Zukunft vor beispiellosen Herausforderungen steht: Klima, Bebauung und Energie, Mobilität und Freiraum. Neue Aufgaben verlangen nach aktivem Ausprobieren und Dazulernen.
  • Mehr Produktionsstätten für die Zukunft. klybeckplus denkt in lokalen Kreisläufen. Hier lebt der schöpferische Geist, hier wird erschaffen und wiederverwendet – dank einem nachhaltigen, sauberen Ineinandergreifen von Entwicklung, Produktion und Nutzung.
  • Mehr soziale Innovation. klybeckplus ebnet den Weg für eine Durch- statt Entmischung, für ein Mit- statt Nebeneinander, für neue Formen des Zusammenlebens und der Nachbarschaft. Verschiedene Wohnformen und verbindende Frei- und Zwischenräume schaffen Gemeinschaft.

 

Öffnen, Impulse setzen, planen und verändern
klybeckplus ist ein Generationenprojekt mit Zeithorizont 2040. Auf dem Weg dorthin dient die Vision den Planungspartnern als Leitfaden für ihr Handeln. Sie ist Orientierungspunkt für den Dialog unter den Beteiligten und Interessierten. Und sie wird jene inspirieren, die Ideen entwickeln und im Klybeckareal verwirklichen wollen. Um die Veränderung einzuleiten, setzen die Planungspartner in Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren Initialprojekte und -prozesse um. Diese öffnen den Ort schrittweise und erwecken die Vision zum Leben.

 

 

Vollversion Vision
Handoutversion Vision
Video-Statements

 

 

Wünschen Sie die Vision in gedruckter Form? Dann bestellen Sie bitte ein Exemplar unter Angabe Ihrer vollständigen Postanschrift über info@klybeckplus.ch. Der Versand wird so bald wie möglich ausgelöst. Ihre Adresse wird anschliessend gelöscht.