Ein Quartier (er‑)findet sich neu

Der südliche Teil des Klybeck hat eine mehr als 100-jährige industrielle Geschichte. «Bis etwa 1870 wurde das unbebaute Land zwischen der Stadt Basel und dem Fischerdorf Kleinhüningen hauptsächlich als Weide genutzt. (…) Neben den Hafenanlagen war es vor allem die Chemische Industrie, die sich in diesem Quartier niederliess. Einen Einfluss auf die Standortwahl hatte sicher die Lage am Rhein, ausserhalb der damaligen Stadt. Wohl aber auch das weiche und klare Wasser der aus dem Schwarzwald stammenden Wiese, das sich gut für die Färberei eignet. Aus der Färberei wiederum hat sich die für Basel bedeutende Chemische Industrie entwickelt. Ihre Anfänge bildeten erfolgreiche Versuche, Farbstoffe für die Seidenbandfärberei synthetisch herzustellen. Die Prägung des Quartiers durch die Industrie war bereits bei seiner Entstehung so deutlich, dass das Statistische Amt bei der Darstellung der Ergebnisse der Volkszählung von 1910 festhielt: ‹Zwischen Horburgstrasse und der Wiese liegt das Industrieviertel Klybeck. (…)›.» (Auszug aus: statistik.bs )


»

BASF im Klybeckareal


»

Novartis im Klybeckareal



Einige bildliche Impressionen aus der Geschichte des Klybeck